Veranstaltungen/ Klassenfahrten


 

Eine besondere Begegnung mit der Geschichte und Partnerschaft

In der Zeit vom 9. - 15.September 2018 fuhren 14 Schüler der 9. und 10. Klasse der Regelschule „Prof. H. A. Krüger“ Neudietendorf mit zwei Lehrerinnen und unserem Schulsozialarbeiter nach Oświęcim und Jastrzębia in Polen.

Wir wollen, dass die Schicksale der Gewalt des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten. So haben wir seit drei Jahren ein Projekt entwickelt, indem wir uns mit interessierten, fragenden und manchmal auch skeptischen Jugendlichen über den Unterricht hinaus mit diesem dunklen Kapitel deutscher Geschichte beschäftigen – in Projekttagen, dem Besuch der Gedenkstätte Buchenwald und dieses Jahr auch von „Topf und Söhne“ in Erfurt.

In Oświęcim schauen wir uns zwei Tage sehr intensiv das Museum des Stammlagers Auschwitz und das Außenlager in Birkenau an. Das Gesehene hinterlässt viele Fragen bei den Schülern: Wie konnten Menschen so gewissenlos handeln? Wie war das überhaupt möglich?

Sie waren emotional bewegt, sehr interessiert und unwahrscheinlich aufmerksam während der jeweils mehr als 4 stündigen Führung.

Das Besondere unserer Gedenkstättenfahrt dieses Jahr bestand darin, dass wir uns die ganze Zeit gemeinsam mit den Schülern unserer polnischen Partnerschule auf Spurensuche in die Geschichte begaben.

Wir trafen uns im „Centrum für Dialog und Gebet“ in Oświęcim und verbrachten dort drei Tage.

Wir waren eine große Gruppe, die bis auf die Führungen im Museum, die in der jeweiligen Sprache stattfinden, alles zusammen erlebte. Wir stimmten uns in der Gruppe auf die Museumsbesuche ein und trafen uns am Abend zur Reflexion. Es war eine sehr intensive Zeit der Völkerverständigung live, ein Erleben und Leben von Toleranz und Respekt für andere Kulturen.

Bewegend waren die Aussagen der Jugendlichen beider Nationen zu dem Erlebten und Gesehenen in Auschwitz, die sich nicht groß unterscheiden in ihren Gedanken - ob in Polnisch oder in Deutsch und vielfach in beiden Sprachen den Wunsch zum Ausdruck bringen, dass so etwas nie wieder passiert. Diesen Teil unserer Vergangenheit gemeinsam als deutsch-polnische Gruppe zu bearbeiten, ist ein Gewinn in dieser Zeit, den wir unbedingt erhalten sollten.

Im Anschluss der Gedenkstättenfahrt besuchten wir nach einem Kurzstopp in Krakau die Schule in Jastrzębia. Dort lebten unserer Schüler in den Gastfamilien der polnischen Schüler und erlebten eine herzliche polnische Gastfreundschaft. Sie lernten gemeinsam im Unterricht, erkundeten die Umgebung und haben viel miteinander gelacht. Die Verständigung war überhaupt nicht schwer – in der Zeit der heutigen Technik und dem Einfallsreichtum der Schüler gab es keine Probleme damit.

Die sieben Tage sind wie im Fluge vergangen. In der Abschiedsrunde kamen nur positive Gedanken, auch auf die Frage nach dem, was nicht so gut war in dieser Woche gab es einstimmig nur eine Antwort  - die Zeit war zu kurz.

Mehr kann man sich von so einer Woche nicht als Ergebnis wünschen.

Wir danken unseren Sponsoren - Kreissparkasse Gotha, Logistikzentrum Fiege, Firma Garant in Thörey, Tankred Schipanski (Mitglied des Bundestages), Jörg Kellner (Mitglied des Landtages)-  und der Gemeindeverwaltung Nesse-Apfelstädt für die gewährte Unterstützung. Wir hoffen, dass wir auch in den nächsten Jahren wieder Partner finden, um unsere Schulpartnerschaft und das Projekt „… gegen das Vergessen – Gedenkstättenfahrt“ weiterführen können.

Für das nächste Jahr haben wir unserer Partnerschule zu uns nach Neudietendorf eingeladen.

Wir hoffen, dass wir dann ein weiteres Kapitel der deutsch-polnischen Partnerschaft schreiben können.







 

Spendenübergabe im Kinderhospiz Tambach-Dietharz

Grund- und Regelschule Neudietendorf unterstützen das Kinderhospiz in Tambach-Dietharz

Die Schüler, Eltern und Lehrer der Grund- und der Regelschule Neudietendorf  beteiligten sich auch 2017 an der Aktion „Weihnachtsengel- gemeinsam stark für das Kinderhospiz“ von LandesWelle zur Unterstützung des Kinderhospizes in Tambach-Dietharz.

Die Klassensprecher informierten mit Unterstützung der Klassenlehrer über die Aktion von LandesWelle und über das Vorhaben, sich an dieser Unterstützungsaktion zu beteiligen. Es wurde um Geld- und Sachspenden gebeten. Die Eltern unterstützten unser Anliegen ganz aktiv.

Am Ende kamen 313,20 € und viele Sachspenden zusammen. Herzlichen Dank an alle, die sich an unserer Spendenaktion beteiligt haben!

Am 20.02.18 haben die Schulleiterin der Grundschule Frau Ahrens, der Schulleiter der Regelschule Herr Schwartze, der Schulsozialarbeiter Herr Heimler und die Schülersprecherin der Regelschule Marie Weise das Spendenergebnis in Tambach-Dietharz an das Kinderhospiz übergeben. 



Vorlesewettbewerb 2017 > zum Bericht "Im Lesefieber" > Link


Medienprojekt der Klassen 6a und 6b > Masserberg 2017 > Link



Deutsch- polnisches Schülerprojekt "Miteinander- für mehr Mitmenschlichkeit"

Vom 17.09. - 23.09.2017 fand dieses Projekt an unserer Schule statt. Das Projekt wurde vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk gefördert. 


Was erlebten die Schüler in dieser Woche? Lesen Sie zu dieser Projektwoche den folgenden Bericht.   Zum Bericht